FAQ

 

Wie geht das am Bunker?

 

Seit dem 01.01.08 ist das Klettern am Bunker mit dem DAV-Toprope, bzw. der Vorstieg mit dem DAV-Vorstiegsschein obligatorisch! Damit haben wir eine weitere Stufe in unserem Sicherheitskonzept umgesetzt.

Klettern am Bunker geht so:
Zugang zum Gelände hast Du, weil Du in der Öffnungszeit kommst oder weil Du einen Transponder hast oder weil schon andere vor Dir das Tor aufgemacht haben. Du kennst die Bunker-Regeln (Nutzungsbedingungen) und hältst Dich daran. Natürlich kletterst Du nur, wenn Du den DAV-Toprope oder – Vorstiegsschein oder ein vergleichbares Zertifikat hast. Wenn jemand Aufsicht hat, zeigst Du deinen PC- Ausweis oder zahlst Eintritt.

Bei ihm kannst Du auch Material ausleihen.

 

 

 Welche Vorteile habe ich als PC (Permanent Climber)?

 

Die PC (Permanent Climber) sind in der Sportunfall- und Haftplichtversicherung des Landessportbundes Bremen e.V. versichert. Das Dokument, welches Du direkt am Bunker bekommst, schickst Du zur...

SVGO Bremen
Sperberstraße 3-5
28239 Bremen

Tel: 0421 - 6449361
Fax: 0421/64 49 459


SVGO
Stand (16.09.2009)

 

Zugangsregelung für Permanent-Climber

Wer als PC ausserhalb der Öffnungszeiten auf das Gelände möchte, kann einen Zugang zum Tresor beantragen. Bitte beachtet vor dem Antrag:
Ihr braucht eigenes Material, es gibt keinen Schlüssel zum Materialcontainer. Wer den Bunker öffnet, übernimmt die Verantwortung und übt Hausrecht aus! Ihr seid dann dafür zuständig, dass keine "Unberechtigten" auf das Gelände kommen. Die Transponder sind mit euren Daten kodiert, wir können so nachvollziehen, wer wann den Schlüssel aus dem Tresor genommen hat (falls der einmal verschwindet). Sie sollten daher nicht verliehen werden. Bei Austritt oder Missbrauch o.ä. wird der Transponder gesperrt.

Um einen Zugang zu erhalten, sind folgende Schritte erforderlich:

  • Ihr stellte formlos einen Antrag mit eurem Namen, Mitgliedsnummer und Geburtsdatum per eMail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Wir schicken euch eine email und bereiten den Transponder vor.
  • Ihr bezahlt 10 Euro Pfand bei Übergabe.
  • Den Transponder könnt Ihr nach Absprache mit Clemens am Bunker abholen. Weitere Termine werden über das Forum bekanntgegeben.
  • Wenn ihr den Transponder wieder abgebt, bekommt ihr den Pfand zurück überwiesen.
  • Bei Problemen mit dem Transponder schickt bitte ebenfalls eine eMail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Routenästethik

 

Das im Jahr 2006 gebildete "ZK Routenschrauben" gibt folgende Hinweise zum Routenbau bekannt:


1. Längenzüge vermeiden
- Nicht unbedingt ganze Armlänge, sondern Griffe auf Ellenbogenlänge setzen - Zwischentritte schrauben

2. Keine „Leitern“ schrauben
- Kreuzgriffe, Seitgriffe, Untergriffe, linearer Routenverlauf, „offene Türsituation“, Presser, etc ..

3. Permanente Trittwechsel vermeiden.

4. Für zwingende Handwechsler angemessene Griffe schrauben.

5. Angemessenes Verhältnis von technischer Schwierigkeit und Griffgrösse sollte gewahrt werden.

6. Zu hohes Antreten vermeiden.

7. Bestehende Routen nicht dadurch stören, dass dicke Henkel die Kletterbarkeit verhindert, vor allem bei schweren Routen.

8. Gute Clippositionen schrauben, so dass in Brusthöhe/Hüfthöhe geclippt werden kann.

9. Angemessene Zielgriffe schrauben

10. Schlüsselstellen nicht den zweiten bis vierten Meter schrauben, da Gefahr eines Grounders

11. Eine geringe Anzahl von Griffen ist kein Qualitätsmerkmal.

12. Diagonaler Routenverlauf in eine andere Route ist nur in Ausnahmefällen gestattet (ist mit dem ZK im Vorfeld abzustimmen).

13. Griffe, die zum Greifen gedacht sind, nicht in leichten Routen als Tritte verwenden.

14. Eine gute Route braucht Zeit. Nehmt euch die Zeit!

15. Lasst andere Kletterer eure Route während des Schraubens ausprobieren (! die üblichen Sicherungsbestimmungen einhalten, Redundanz der Umlenkung, etc !)

 

Sonstiges


16. Wenn Griffe abgeschraubt werden, sind diese ohne Schrauben nach Farben sortiert in Kisten wegzuräumen.

17. Im Kabuff ist generell Ordnung zu halten.
- Eimer mit Griffen und Material ausräumen und nicht im Weg stehen lassen. Material gehört in den Materialcontainer, Griffe in die Kisten.

- Vorsortierte Griffe könnt ihr in Kisten zwischenlagern, Zettel mit Namen und Datum dazu.

Bevor eine Route als „fertig“ gilt, ist ein Abgleich durch das ZK und ggf. Nachbesserung nötig. Erst dann sollte die Route mit Namen und einem Bewertungsvorschlag publiziert werden.

(Callsen/König Florian 01.03.2009)